FacebookTwitter

REZENSIONEN

>>> Rezension auf www.tarotwelten.de

 

"Das Langustl Tarot ist ein Deck des Künstlers Stephan Lange, dessen Künstlername "Langustl" zum Namensgeber der Karten wurde. Stephan Lange ist nicht nur Maler, sondern beschäftigt sich auch seit bereits mehr als 20 Jahren mit Tarot und ist geprüfter Tarotberater des Tarot e.V. Schon von daher lag es nahe, Tarot und Kunst zu vereinigen und ein eigenes Deck zu schaffen.

 

Urprünglich war das Langustl Tarot gar nicht zur Veröffentlichung gedacht. Nachdem es dann aber im Forum des Tarot-Clubs vorgestellt worden war und großen Anklang gefunden hatte, entschloß sich Langustl sein Karten auch als reales Deck erstehen zu lassen. Inzwischen ist das Langustl Tarot erschienen.

 

Die Motive des Langustl Tarots wurden mit Acrylfarbe auf Papier gemalt und anschließend in einer speziellen Technik  fotografiert, die auf den Karten auch die Struktur der Originalmalerei erkennen lässt. Stilistisch erinnern die Bilder an die Werke Walter Wegmüllers und sind doch auch wieder "ganz anders", wobei Langustl's Ausdrucksform geradliniger und direkter erscheint. Wegmüller geht mehr über die Perspektive, Langustl über den Focus. Er selbst bezeichnet seinen Malstil als symbolischen Expressionismus. Seine Bilder zeigen die symbolischen Darstellungen des Tarot weniger auf der sachlichen Ebene der äußeren Erscheinung sondern drücken das innere Erleben bei der Beschäftigung mit der Symbolik des Tarot aus. Man sieht das Gefühl und nicht nur die Form.

 

Die Arbeit an seinem Tarot war für Langustl vor allem auch eine persönliche, intensive Auseinandersetzung mit den Inhalten der einzelnen Karten. Dabei hat er versucht, die Ansätze Crowleys, Waites und seine eigenen Gedanken zu einem Ganzen zusammen zu fügen. Daher sind einige der symbolischen Darstellungen mit denen von Crowley und Waite verwandt, die man dann sozusagen als Zitate der beiden bekanntesten Tarotdecks verstehen kann. Andere Karten wiederum wurden von Langustl gänzlich neu interpretiert, wie z.B. die Sechs der Stäbe oder die Vier der Schwerter. Viele der benutzten Symbole tauchen bewußt mehrfach auf und schaffen so einen inneren Zusammenhang der Karten untereinander. Die eindrucksvolle Farbgebung der Kartenbilder wirkt auf der emotionalen Ebene und ermöglicht einen intuitiven Zugang zu den Deutungsinhalten der symbolischen Darstellungen.

 

Die Karten folgen in Numerierung und Bezeichnung der traditionellen Tarotstruktur. Die Großen Arkana sind mit römischen Ziffern am oberen Kartenrand in der traditionellen Reihenfolge durchnummeriert. Die jeweiligen Kartenbezeichnungen sind jedoch nicht auf den Karten aufgedruckt, wodurch es möglich wird, individuelle Bezeichnungen zu verwenden. Die Kleinen Arkana verwenden die traditionelle Elementsymbolik der Stäbe, Kelche, Schwerter und Pentakel (Scheiben/Münzen). Zu erkennen ist das jeweilige Element an den entsprechenden Symbolen am unteren Kartenrand. Bei den Hofkarten wurde ebenfalls darauf verzichtet, die Kartenbezeichnungen in Worten auf die Karten aufzudrucken. Bube, Ritter, Königin und König sind jedoch durch ein entsprechendes Symbol am oberen Kartenrand gekennzeichnet. Dadurch steht es jedem frei, ob er die Hofkartenbezeichnungen von Waite oder die von Crowley beibehalten oder lieber eigene Bezeichnungen verwenden möchte.

 

Das Langustl Tarot ist besonders für Tarotisten zu empfehlen, die sich intensiv mit der tieferen Erkenntnis der Tarotsymbolik auseinander setzen wollen. Das gilt nicht nur für fortgeschrittene Kartenleger, sondern auch für Anfänger, die aber zusätzlich gängige Tarotliteratur hinzuziehen sollten. Liebhaber der Klassiker "Zigeuner Tarot" und "Neuzeit Tarot" von Walter Wegmüller werden dieses Deck lieben."